Symposien

Rückblick auf Veranstaltungen der Schram-Stiftung

Foto: David Ausserhofer

5. Schram-Symposium, 21. März 2017

Das Programm des von Ayse Yarali (Magdeburg) und Oliver Schlüter (Göttingen/Pittsburgh) organisierten 5. Schram-Symposiums finden Sie hier zum Download.

 

4. Schram-Symposium, 17. März 2015

Das 4. Schram-Symposium fand unter dem Arbeitstitel "The molecular basis of neuronal circuit formation and function" im Rahmen der 11. Jahrestagung der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft am 17. März 2015 statt. Für die Organisation bedanken wir uns herzlich bei Frau Professor Dorothea Schulte, Frankfurt/Main, und Frau Professor Marlene Bartos, Freiburg. 

 

3. Schram-Symposium, 12. März 2013

Eingebettet in die 10. Jahrestagung der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft organisierten Dr. Renato Frischknecht, LIN Magdeburg, und Professor Alexander Gottschalk, Goethe-Universität Frankfurt, das dritte Treffen der Schram-Forschungsgruppen. Unter dem Arbeitstitel "Neuronal differentiation, synapses and neural circuits" waren Interessenten herzlich in die "Lecture Hall" des Max Planck-Instituts für experimentelle Medizin eingeladen.

 

2. Schram-Symposium, 23. März 2011

Unter dem Arbeitstitel "From synapse to Neurological Disease"  und der Organisation von Professor Dr. Britta Qualmann, Universitätsklinikum Jena, und Dr. Michael Kreutz, Leibniz Institut für Neurobiologie in Magdeburg, trafen die Projektleiter der aktuell geförderten Schram-Forschergruppen im Rahmen der neunten Jahrestagung der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft in Göttingen zum wissenschaftlichen Austausch zusammen. Keynote Lecturer war Professor Dr. Andreas Lüthi.

 

1. Schram-Symposium, 25. März 2009

Das Schram Foundation Symposium "From neuron to circuit" fand in Göttingen im Rahmen der Jahrestagung 2009 der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft statt.

Die Leiter der geförderten Schram Foundation Research Groups präsentierten den Stand ihrer Forschungsergebnisse. Eröffnet wurde das Symposium von Erwin Neher, der 1991 den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin erhalten hat. Unter anderem referierte Britta Qualmann, Direktorin des Instituts für Biochemie I am Universitätsklinikum Jena, zum Thema "Koordination postsynaptischer Plastizitätsmechanismen durch molekulare Verknüpfung der Modulationen von Membrantransportprozessen und synaptischer Organisation". Professor Rohrer vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt a. M. sprach zum Thema "Molekulare Kontrolle der Entwicklung des autonomen Nervensystems".

Weitere Referenten waren: Michael Kiebler, Wien; Bernd Knöll, Tübingen; Heiko Luhmann, Mainz; Petra Wahle, Bochum; Michael Wegner, Erlangen.